Wertbrief über 2.000 Pesetas nach Deutschland (1922)



Am 26. April 1922 wurde dieser Wertbrief über 2.000 Pesetas im Madrider Zweigpostamt Nr. 7 (Estafeta Sucursal N° 7) aufgegeben, was der sauber abgeschlagene spezielle Wertbrief-Datenstempel (Valores Declarados) bezeugt. Die Frankatur (3,50 Pesetas) setzt sich wie folgt zusammen: 40 cts für den einfachen Auslandsbrief bis 20 gr. 40 cts für die Auslands-Einschreibegebühr und 9 mal je 30 cts pro angefangene 300 Goldfranken Versicherungsgebühr. Da der Wert eines Goldfrankens (UPU-Verrechnungseinheit) zu dieser Zeit rund 80 cts spanischer Währung betrug, ergab dies 2.470,80 francs d'or. Der Brief ist rückseitig vorschriftsmäßig fünffach gesiegelt und zeigt noch Reste des durchgezogenen Fadens. Ebenfalls rückseitig finden sich die Durchgangsstempel von Bordeaux (27.4.22) und Karlsruhe (29.4.22) sowie der Ankunftstempel von Berlin, wo der Brief am 1. Mai 1922 eintraf.

ZURÜCK